A1 in den Schlagzeilen

Geschafft! Das Management hat uns wieder in die Zeitungen des Landes katapultiert

Wenn was rauskommt, dann sind Zahlen „aus der Luft gegriffen“ und „können nicht nachvollzogen werden“. Fällt dir was auf?

Kein Dementi!

Die Rede ist von 2.000 – 3.000 Stellen, was sieht der Plan tatsächlich vor? Wer im Unternehmen arbeitet weiß: Sie tun als wollten sie jeden Einzelnen von uns loswerden!

Wir erinnern uns – bereits ab 2018 wurden massive Personaleinsparungen schamlos kommuniziert und werden seither skrupellos exekutiert. Heuer, rund 6 Jahre später, geht es in Betriebsversammlungen endlich um ein Dagegenhalten.

Das ist richtig! Das ist wichtig! Und es ist höchste Zeit! Denn jeder ist betroffen:

Entweder du bist morgen deinen Job los, oder du bist wichtige Kolleg:innen los.

Der Standard

OÖ Volksblatt

Kleine Zeitung

Kronen Zeitung

P.S.: da trifft es sich für das Management vorzüglich, dass man in der trend.-Magazin-Befragung zu den Top Arbeitgebern in Österreich gerade mal auf Platz 273 landet, und sich nicht vor einem Ansturm von IT-Fachkräften in Österreich fürchten muss!

(trend. Top Arbeitgeber 2024 Österreich)

 

 

„JETZT SPAREN“ – das neue A1-Motto

Satte Gewinne, volle Kassen, großzügige Dividenden, fette Prämien für  die Vorstände. Gespart wird trotzdem, auf Kosten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Jahresergebnis 2023 kann sich sehen lassen: Vor allem durch Euren Einsatz!

Die Kennzahlen:

  • A1 Österreich bringt nach wie vor 53% des Umsatzes und 55% des EBITDA und erzielt eine EBITDA-Marge von 38%
  • Umsatzwachstum: +1,7%
  • EBITDA: +2,3%
  • Investitionen: +3,1%

Diese Zahlen sind verräterisch:

  • +0,6% zwischen EBITDA (Rentabilität des Unternehmens) und Umsatzwachstum heißt, es gab EINSPARUNGEN bei den PERSONALKOSTEN! Nicht bei Energie, nicht durch Innovationen etc. Und das spüren wir täglich – durch steigenden Arbeitsdruck, durch Auslagerung ganzer Abteilungen. Und wir sehen es – immer mehr Gebäude sind dem Verfall preisgegeben.
  • + 3,1% Investitionen: Ausschließlich in Infrastruktur! Denn die generieren ein direktes Umsatz-Plus! Und sind – um Jahre zu spät – der Versuch, den Verlust der tausenden Breitbandkunden aufzufangen.

Die Vergütungen:

  • (Empfohlene) Aktionärs-Dividende: +12,5%
  • Vorstands-Prämien + Boni: sicher fünfstellig (pro Kopf, versteht sich)

Deshalb fordern wir:

Schluss mit den blumigen Worten in den Sonntagsreden!

Her mit der BETEILIGUNG aller Mitarbeiterinnen + Mitarbeiter AM UNTERNEHMENSERFOLG!!

Euer FCG-A1-Telekom OÖ-Team

PS: Wir, die FCG, haben die Jugendvertrauensräte-Wahlen gewonnen, mit 4:1 Mandaten!

DANKE, ein schöner Vertrauensbeweis für unsere Jugendmandatarinnen + mandatare!

Vertrauen ist gut

Kontrolle ist wählbar!

Über Versprechungen, Wahlzuckerln & Co – ein Express-Fakten-Check


Direkt auf den Punkt gebracht:

  • „Rechtzeitig“ (ein paar Tage) vor der Wahl 2023 wirkt die letztjährige KV-Erhöhung – die Abgeltung des Index 2022(!)
  • Bis zum Wahltag können die „Alles-ist-Gut“-Vibes (mit „Darüber-diskutiere-ich-nicht“-Beats) gebracht werden
  • Nach der Wahl wird der neue KV mit einer Indexzahl von ~9% verhandelt
  • Das wird schwierig, aber die nächste Wahl ist dann ja noch fern

Dafür, für alles was abseits von Wahlen abgeht, braucht es einen kritischen Blick, zumal mich viele Kolleginnen und Kollegen gefragt haben, wieso erst im Oktober die Inflationsanpassung für 2022 ausgezahlt wird. Das frage auch ich mich und vor allem frage ich das die PV-Verantwortlichen.

Die Fakten:

  • Beim KV-Abschluss 12/2022 gabs 7,3% (statt der geforderten 10,6%),
  • Und Einmalzahlungen (trotz anderslautender Betriebsversammlungs-Beschlüsse!)
  • Die Inflationsanpassung für 2022 sollte im Oktober 2023 erfolgen
  • Siehe unten: Das ist die Berechnungsbasis für Inflation und die Gehaltsverhandlungen

Die Inflationsdaten von Oktober 22 – September 23: Jahresdurchschnitt mind. 9,28%!

Inflationsdaten für die KV Verhandlungen Ende 2023

Offene Fragen:

  • Wird die reelle Inflation abgegolten: +9,28% ?
  • Oder wird irgendeine mystische Zahl auf den Tisch gelegt?
  • Zeigen die Chef-Verhandler diesmal Rückgrat – oder fallen sie wieder um???
  • Pochen sie auf den gerechten Anteil der Kolleg/innenschaft an den erwirtschafteten Gewinnen (zu Erinnerung: 635 Mio Euro 2022!)
  • Hinweis: die (Aktien) Eigentümer-Dividende wurde um 14% angehoben, beinahe 100% mehr als die „normalen“ Gehaltsabschlüsse
  • nicht zu reden von den fetten Prämien + Boni für das Top-Management
  • Wird die Kommunikation der Verhandlungsergebnisse endlich klar, prompt und vollständig geführt?

Das ist mein Anliegen, eh klar!

Euer

Martin